Press Articles

  • img01

    Kann ihre Erfindung die Welt verändern?

    In 30 Minuten von Hamburg bis nach München. Das könnte dank einiger Studenten aus Emden und Oldenburg bald Wirklichkeit werden. Sie messen sich grad mit 23 Teams in Kalifornien. Können die Norddeutschen der Vision von Elon Musk Leben einhauchen?

    Visit website
  • img02

    700 Kilometer in 30 Minuten

    Emder Studenten bauen „Pod” für den Hyperloop

    Visit website
  • img03

    Letzte Hürden vor dem großen Loop

    Studierende aus Emden und Oldenburg stellen Teile ihres „HyperPodX” vor-ohne zu viel zuverraten

    Visit website
  • img01

    Magnetbahn-Projekt startet in heiße Phase

    Studenten aus Emden und Oldenburg stellten Fahrkabine für weltweiten Wettbewerb fertig

    Visit website
  • img02

    Tüfteln für den Tesla-Chef

    In 30 Minuten von San Francisco nach Los Angeles reisen: Das will Silicon-Valley-Star Elon Musk mit seiner Transportröhre Hyperloop möglich machen. Dabei sollen ihm jetzt auch Studenten aus der norddeutschen Provinz helfen.

    Visit website
  • img03

    Mit Hyperspeed von Brake in die USA

    Die Wissenschaftler müssen einen superschnellen Vakuum-Flitzer konstruieren. Ausgeschrieben hat den Wettbewerb das private Weltraumunternehmen SpaceX.

    Visit website
  • img01

    Abschuss mit Schallgeschwindigkeit

    Elon Musk hat zum Erfinderwettbewerb aufgerufen: Wer baut das beste Vehikel für das schnellste Verkehrssystem der Welt? Zwei Uni-Teams aus Deutschland sind im Finale - und haben eine kühne Vision. Gerhard Hegmann und Daniel Wetzel

    Visit website
  • img02

    Studierenden-Team nimmt Fahrt auf

    Ende August findet in Kalifornien das Finale des internationalen Hyperloop-Wettbewerbs statt. Mit im Rennen um das schnellste Gefährt für das Transportmittel der Zukunft ist ein Team Studierender der Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer.

    Visit website
  • img03

    1200 Stundenkilometer mit einer Transportkapsel

    Der Traum, ein selbst entworfenes Transportmittel zu bauen und zu präsentieren - für eine Gruppe Studierender der Uni Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer wird er im Sommer wahr. Die Gruppe nimmt am internationalen Wettbewerb "Hyperloop Pod Competition II" in Kalifornien teil. Ziel ist,eine selbst konstruierte Transportkapsel möglichst schnell über die kaliforniesche Hyperloop-Teststrecke zu schicken. Hyperloop ist eine Art Zug in einer Röhre. Dank Schwebetechnik und geringem Luftwiderstand könnte das System künftig Passagiere mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Kilometern pro Stude befördern.

    Visit website
  • img01

    Emder dürfen auf die Teststrecke

    Studenten der Hochschule erreichen Endrunde von Hyperloop-Wettbewerb in den USA

    Visit website
  • img02

    Tüfteln für den Tesla-Chef

    In einer halben Stunde von San Francisco nach Los Angeles reisen: Das will der Milliardär und Silicon-Valley-Star Elon Musk mit seiner Transportröhre Hyperloop möglich machen. Dabei sollen ihm auch Studenten aus der norddeutschen Provinz helfen.

    Visit website
  • img03

    Emder Studenten bauen den Zug der Zukunft

    Das Transportmittel, das durch eine Röhre rast, geht auf die Idee des Tesla-Chefs Elon Musk zurück. Bei dem Wettkampf „Hyperloop Competition Pod II“ sind 24 Teams am Start.

    Visit website
  • img01

    Emder bauen den Zug der Zukunft

    Studierende aus Emden und Oldenburg haben einen Hochgeschwindigkeitszug m it Schwebetechnik entworfen und ihn erfolgreich bei einem internationalen Wettbewerb in den USA eingereicht. Sie gehören zu 24 Finalisten, die nun ihren Entwurf auf der „Hyperloop“ genannten Teststrecke des Tesla-Gründers Elon Musk in Kalifornien testen und vorstellen dürfen

    Visit website

Press Releases